18. Dez. 2019

3 Regeln für die erfolgreiche Verwaltung Ihrer Cloud Computing Technologien

Cloud Computing ist vielleicht das aktuell heißeste Schlagwort in der SAM-Branche. Aber wir alle sollten erstmal einen kühlen Kopf behalten und durchatmen.

Meine Einstellung klingt vielleicht etwas entspannt, aber ich sage das nicht, weil diese Themen nicht wichtig sind; sie sind aber auch nicht neu. Alles ist abhängig davon, ob Sie sich auf Schlagworte oder die zugrunde liegende Methodik konzentrieren.

Dort wo das Internet der Dinge der Hype von heute ist – war die Cloud das Thema von gestern.

Software Asset Management als Grundlage

Die Grundregeln des Software Asset Management sind die gleichen, egal ob on-premises, in der Cloud oder in einer hybriden Umgebung. Sie soll-ten wissen, was Sie bereits haben und was Sie benötigen. Also, lassen Sie uns tief durchatmen und zurückblicken:

  • Software as a Service (SaaS) – Named User Lizenzmodelle, die wir seit Jahrzehnten kennen: SAP Named User, IBM Cog-nos, Citrix/Autodesk Concurrent User, etc.
  • Infrastructure as a Service (IaaS) – Szenarien, in denen Sie Hardware wie HP, Dell, Fujitsu etc. gemietet haben. Die Verant-wortung für die Lizenzierung liegt weiterhin bei Ihrem Unternehmen.
  • Platform as a Service (PaaS) – Anbieterszenarien, die große Unternehmen seit Jahren kennen.

So schaffen Sie ein effektives Cloud-Management: Strategien, Menschen, Prozesse und Werkzeuge

Erfahren Sie, wie Sie den Cloud Shock -den unerwarteten und ungeplanten Kostenanstieg durch die Bereitstellung von IT-Services über die Public Cloud -minimieren können. Lesen Sie das Whitepaper (auf Englisch) von ITAM Review: How to Build an Effective Cloud Management Practice: Strategies, People, Processes, and Tools .

Zum White Paper >>

Was ist mit dem Internet der Dinge (IoT)?

Nutzen Sie diesen Ansatz auch für IoT-Geräte, Open-Source-Software und Container. Sie werden sehen, dass wir das, was wir bereits verstehen – und was wir bereits im SAM tun – an diese "neuen" Herausforderungen anpassen können.

  • IoT-Geräte – Grundsätzlich ist jedes Gerät, das eine Anfrage nach Software-Nutzungsrechten verursa-chen kann, für SAM relevant. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen Computer, ein mobiles Gerät oder einen intelligenten Kühlschrank handelt. Ein Software Asset Ma-nager sollte diese Geräte kennen. Er sollte die Software verstehen, die sie mit sich füh-ren, und ob eventuell spezifische Regeln gelten. Cisco-Software auf Netzwerkinfrastruk-turkomponenten ist ein gutes Beispiel. Die Herausforderung besteht darin, die notwen-dige Transparenz zu schaffen – das war auch immer bei inhomogenen und verteilten Umgebungen die Schwierigkeit.
  • Open-Source-Software – Die gibt es schon solange, wie es IT gibt. Open-Source-Software ist kein Problem, da sie ja kostenlos ist, oder? Falsch! Die EULAs von Open Source Produkten sind vielfältig. Meistens kann der Quellcode einer Software verwendet und geändert werden. Dann sind sie aber verpflichtet, die geänderte Version dieses Codes zu veröffentlichen. Ver-stöße können zu erheblichen Bußgeldern führen. Als SAM Manager ist es Ihre Aufgabe, bei der Nutzung von Open Source Software den Überblick zu behalten.
  • Container – Die Herausforderung bei Containern ist vor allem die Dynamik. Vereinfacht gesagt ist ein Container eine kleine virtuelle Maschine, auf der eine Anwendung läuft. Die Herausfor-derung hier ist also sehr ähnlich wie das Auf- und Abspulen von VMs – nur in einem kleineren Maßstab. Wo eine geeignete Discovery-Lösung die Existenz einer VM aufgrei-fen und anschließend inventarisieren musste, ist es nun wichtig zu erkennen, wann und wo Container existieren und welche Software sie tatsächlich "enthalten".

3 Regeln für das Software Asset Management im digitalen Zeitalter

Diese 3 Regeln sollten Sie als Software Asset Manager für das Cloud Software Asset Management beachten:

  1. Stellen Sie sicher, dass Sie über eine geeignete Scanning-/Discovery-Technologie oder ein IT Asset Management Tool verfügen, das die wachsende Anzahl von Szenarien und Plattformen unterstützt.
  2. Überprüfen Sie Ihre Software auf spezifische Lizenzbedingungen für den Fall, dass sie auf Cloud Plattformen verwendet wird.
  3. Versuchen Sie, gemeinsame Nenner mit Szenarien zu finden, die Sie bereits kennen. Set-zen Sie die neuen Technologien in Ihre bestehenden Software Lizenzmanagement-Prozesse ein.

Erfahren Sie mehr über Aspera LicenseControl for Cloud.

Starten Sie die SaaS-Optimierung >>



Themen: Amazon AWS, Cloud, SAM Insights, Microsoft Azure, SaaS