13. Jul. 2017

Azure Stack: Wenn die Cloud zum Greifen nahe ist

Die Softwareanbieter haben sich in den letzten Jahren mehr als je zuvor darum bemüht, die mit der Cloud einhergehenden Möglichkeiten bestmöglich auszureizen. Wir alle haben beobachtet, wie unsere Lieblingsprodukte umbenannt und auf neue Lizenzmodelle umgestellt wurden.

Diese Cloud-Lizenzierungsübergänge haben die, für das IT Asset Management (ITAM) und das Software Asset Management (SAM) zuständigen Teams vor so einige Herausforderungen gestellt, als es darum ging, sich mit SaaS-, PaaS- und IaaS-Lizenzierungsszenarien vertraut zu machen. Mittlerweile haben sich die Cloud-Produkte etabliert. Sie gehören praktisch zum Arbeitsalltag. Wir haben im Umgang mit den neuen Cloud-Lösungen ein sicheres und angenehmes Gefühl – und hoffen, dass in der nahen Zukunft keine neuen plötzlichen Veränderungen anstehen.

Kein Grund zum Abheben: Was die Cloud wirklich bedeutet

© Berndnaut Smilde | http://www.berndnaut.nl/

Was das angeht, hält dieser Artikel leider keine guten Nachrichten bereit: Die Cloud macht erneut von sich reden! Und dieses Mal ist sie zum Greifen nahe.

Einige von Ihnen werden jetzt sicherlich lachen und sagen: „Das ist doch lächerlich ...“. Andere werden entsetzt fragen: „Wirklich?“ Lassen Sie uns daher tief durchatmen und die anstehenden Veränderungen gemeinsam durchgehen.

Die neue Seite von Azure

Sie fragen sich wahrscheinlich, inwiefern die Nutzung von Azure vor Ort ein Vorteil für den Kunden sein soll. Ganz einfach: Mit Azure Stack können die Azure Services auch am Standort des Kunden genutzt werden. Mit dieser Option werden die Anforderungen derjenigen erfüllt, die Azure bisher aus Datenschutzgründen oder anderen Gründen nicht über die Cloud nutzen konnten.

Mithilfe von Azure Stack können diese Nutzer Azure jetzt auch direkt vor Ort nutzen. Sie sind schließlich Eigentümer des Rechenzentrums. Die Daten verbleiben auf lokaler Ebene und werden nicht länger an öffentliche Clouds gesendet. Sollte es erforderlich sein, können die Kunden die Verbindung ihrer Rechenzentren zum Internet trennen, um offline zu bleiben.

Im Grunde lässt sich Azure wohl am besten mit einem Buffet in einem Restaurant vergleichen: Sie können sich das Essen selbst holen und an Ihrem eigenen Tisch essen (Azure Stack) oder Sie bleiben einfach vor dem Buffet stehen (Azure) und lassen es sich dort schmecken. Das Essen bleibt in jedem Szenario gleich.

Optimieren Sie Ihre Microsoft-Lizenzen mit Aspera SmartTrack

Weitere Optionen für Lizenzierungen und Metriken

Da Azure Stack auch weiterhin ein Cloud-Service bleibt und keine unbefristeten Lizenzen verfügbar sind, erfolgt die Abrechnung für dieses Produkt auf der zahlungsbasierten Grundlage, die bei EA- und CSP-Vereinbarungen genutzt werden kann. Das ist natürlich nicht allzu ungewöhnlich.

An dieser Stelle sollten wir bedenken, dass das Hauptziel von Microsoft darin besteht, eine konsistente Infrastruktur zwischen Azure und dem Standort des Kunden bereitzustellen. Und genau da wird es interessant: Dieses Ziel wird durch die Zusammenarbeit zwischen Microsoft und den Hardware-Herstellern erreicht. Aus genau diesem Grund werden Lenovo, Dell EMC und HPE in Kürze eine neue Generation von „Hybrid Ready“-Servern auf den Markt bringen, auf denen Azure Stack bereits vorinstalliert ist. Und das sollte die IT-Abteilungen freuen, denn die Bereitstellungsphase für diese schlüsselfertigen Server ist mit einem deutlich geringeren Zeitaufwand verbunden.

Alternativ können die Kunden bei ihrem Serviceanbieter (SPLA) nachfragen, ob sie die Hardware zusammen mit den Azure-Instanzen mieten können. Aber auch die Anforderungen der bereits vorhandenen Nutzer von volumenbasierten Lizenzprogrammen werden erfüllt, da auf den Azure Stack-Servern sowohl Windows-Server als auch SQL-Server installiert werden können. Das bedeutet, dass die Kunden einen geringeren Preis für Azure Stack bezahlen, da sie ihre eigenen Lizenzen auf der Hardware nutzen können. Wie bei jedem anderen mobilen Lizenzszenario auch müssen die Kunden, die sich für die Serviceanbieter-Option entscheiden, bedenken, dass in diesem Fall eine aktive Software Assurance erforderlich sein wird.

Ich hoffe, dass ich Ihnen die Gründe für die neue Produktveröffentlichung von Azure Stack – und die damit verbundenen Vorteile – etwas besser veranschaulichen konnte. In der Welt der Software-Lizenzierung sollten Sie sich immer folgenden Leitspruch vor Augen halten: „Die einzige Konstante im Universum ist die Veränderung“. (Heraklit)

Keine Blog-Einträge mehr verpassen!



Themen: Cloud, Microsoft