29. Jun. 2017

Die Cloud sprengt (Wertschöpfungs)-Ketten

Aspera Best Practices USU World 2017 in Berlin 

Die Cloud verändert Software Asset Management

Unsere Top-3-Statements des Events:

  • So kommt SAM in die Cloud: Follow the Money!
  • Simplify: Aspera präsentiert schlanken Service zur SaaS-Kostenoptimierung.
  • Die SAP fordert eine (hohe) Nachzahlung? Schlagen Sie doch etwas Innovativeres vor!

1. Cloud: Follow the money! Wo liegt Ihr größter Kostenfaktor?

Jochen Hagenlocher, Aspera Kunde
Jochen Hagenlocher, Global Head of SAM eines Fortune-100-Unternehmens in der Schweiz.

Die Softwarehersteller wollen Sie überzeugen, dass Sie in die Cloud müssen? Am besten sofort und ohne die langfristigen Kosten zu überprüfen? Ohne eine Corporate-Cloud-Strategie entstehen Unternehmensrisiken, die Sie vermeiden können. „Follow the money,“ empfiehlt Jochen Hagenlocher, Global Head of SAM eines Fortune-100-Unternehmens. Anders gesagt: Starten Sie Ihr Cloud-SAM-Programm, wo Sie die größten Ausgaben verzeichnen. Denn genau dort werden Sie die wichtigsten Einsparungen finden und den höchsten Return erzielen.

Viele Hersteller üben Druck aus, um aus On-Premise-Kunden Cloud-Kunden zu machen.

Studie: Software Asset Management in der Cloud

Je mehr cloudbasierte Modelle implementiert werden, umso wichtiger ist es, den Überblick zu behalten. Es gilt, Informationssilos aufzubrechen und alle SAM-relevanten Verbrauchsdaten zu sammeln. Damit entsteht Transparenz über das Cloud-Nutzungsverhalten und den daraus resultierenden Kosten. „Abspecken“ lautet die Devise: Cloud-Services sollten kontinuierlich überwacht oder angepasst werden, damit die Kosten nicht explodieren. Entscheidend ist dabei, dass die eingesetzte Technik in der Lage ist, neue Cloud-Anwendungen über Konnektoren zeitnah anzubinden. Bieten Sie Ihren Stakeholdern außerdem intelligentes Cloud-Reporting, zum Beispiel SAM Intelligence von Aspera. So entwickeln Sie SAM-Governance und Reporting, die den gesamten Cloud-Life-Cycle abdecken.

2. Simplify

SaaS bietet großes Potenzial und ist ein hochdynamischer Markt. Das erfordert flexible, zukunftssichere SAM-Lösungen. Pünktlich zur USU World präsentierte Aspera SAM-Managern und Finanzchefs einen neuen schlanken Service und ein neu entwickeltes Werkzeug LicenseControl for Salesforce, mit dem Salesforce-Nutzer kurzfristig und ohne aufwändiges Projekt ein umfassend verwendbares Ergebnis ihrer Salesforce-Lizenzsituation erhalten. Das Besondere und Einmalige daran: Optimierungsvorschläge werden als Ergebnis mitgeliefert.

Olaf Diehl Aspera
Olaf Diehl, Geschäftsführer der Aspera GmbH

Transparenz zu Ausgaben und Nutzung in der Cloud liegt nicht im Interesse der Anbieter – denn so werden Umsätze maximiert. Mit LicenseControl for Salesforce liefert Aspera als erster Anbieter diese Informationen, ohne dass lokal ein Tool implementiert werden muss. Alle notwendigen Ergebnisse sind kurzfristig verfügbar.

3. SAP erwartet eine (teure) Nachzahlung von Ihnen? Schlagen Sie doch mal etwas Innovativeres vor.

SAP Strategie Experten
Kenner der SAP und ihrer Strategien: Guido Schneider (Aspera), Axel Susen (Susen Software), Dr. Jana Jentzsch (Jentzsch IT Rechtsanwaltgesellschaft), Dirk Schüller (Rimini Street), von links nach rechts

Auch wenn CEO Bill McDermott auf der SAPPHIRE NOW in Orlando ein vereinfachtes Pricing für die indirekte Nutzung angekündigt hat: Die Kommunikation mit SAP wird mühsam bleiben. Der Hersteller ist in der Branche bekannt, gerne die Rechte seiner Kunde über die Zeit immer weiter einzuschränken, auch wenn ursprünglich anderes vereinbart war. Auch die derzeit laufenden Gerichtsverfahren zur indirekten Nutzung sprechen ihre eigene Sprache. Während der USU World in Berlin trafen sich im KOSMOS-Filmtheater auch die SAP-Kunden der Aspera: SAP und die Cloud, indirekte Nutzung und das aktuelle Release von LicenseControl for SAP (vormals SLC) waren die Schwerpunkte der Vorträge und Diskussionen.

Gute Vorbereitung ist alles. Und spart (viel) Geld.

Die Praxis zeigt: Die Key Accounter der SAP können ihren Kunden häufig nicht erklären, was sich in den Klauseln im Vertrag überhaupt verändert hat, stellen aber eine Nachforderung im Sinne der Lizenzgebühren. Bleiben Sie im Gespräch. Zwar gibt es keinen rechtlichen Anspruch auf Vertragsanpassung. Aber: Die SAP streicht bestimmte Klauseln durchaus auf Zuruf, manchmal beim ersten Mal, manchmal bedarf es mehrerer Anläufe, bis dies erfolgt. Als SAP-Nutzer verbleibt es bei Ihnen im Detail zu betrachten, welche Lösung die günstigste für Sie ist.

DR. Jana Jentsch
Dr. Jana Jentzsch, Jentzsch IT-Rechtsanwaltsgesellschaft, Hamburg

Mit einem Kenner der SAP-Lizenzbedingungen an Ihrer Seite bereiten Sie sich nicht nur auf die möglichen Szenarien optimal vor, die Ihnen die SAP vorschlagen wird. Sie haben auch einen Gegenvorschlag in der Schublade, der Ihnen viel Geld sparen wird. Welche SAP-Lizenzen besitzen Sie aktuell und welche Rechte enthalten vor allem ältere darunter, welche Lizenztypen sollten Sie haben und in welcher Verteilung? Wie hoch ist Ihr Optimierungspotenzial? Dabei liefert die Rapid Vendor Analysis for SAP® Software ein kompaktes Ergebnis, auf das Sie Ihre Verhandlungsstrategie stützen können.

Aktives Software Asset Management bedeutet, eine bewusste finanzielle und rechtliche Entscheidung zu treffen.

Fazit: Wie entsteht Innovation? Nur durch den Austausch mit anderen.

Neue Aspera-Services, ein virtueller Rundgang durch das Aspera Learning Universe, klassisches SAM oder Cloud SAM: Danke an alle Kundinnen und Kunden, Gäste, Kolleginnen und Kollegen, die die USU World ein weiteres Mal unvergesslich gemacht haben. Wir freuen uns aufs nächste Mal, wenn es wieder heißt: Willkommen bei der USU, willkommen bei Aspera zur USU World 2018 in Bonn!

Und hier können Sie unsere SAM-Spezialisten schon vorher treffen:

11. - 12.09.2017: IT Sourcing – Einkauf meets IT

18. - 19.09.2017: SAMS Europe 2017



Themen: Cloud, SAP, Industry Events, Salesforce