04. Jan. 2017

SAM kultivieren: Trends 2017

Living SAM: 2017 Trends

Software Asset Management (SAM) ist eine dynamische Disziplin. Die Softwarebranche entwickelt sich ständig weiter, daher sollte SAM – damit es effizient ist – so betrieben werden, dass es mit der komplexen Marktnachfrage Schritt halten kann. Was bleibt, was kommt? Das neue Jahr 2017 ist die Gelegenheit, sich die Trends genauer anzusehen.

1. Cloud und hybride Cloudlösungen

Cloud-basierte Anwendungen sind ein Megatrend. Denken wir zum Beispiel an Office 365, Azure, AWS, ServiceNow, SFDC, Google Apps, oder WorkDay. So groß wie die Vorteile der Cloud-Lizenzierung sind jedoch die damit verbundenen Risiken in Form von Lizenzverstößen. Die Nutzung der Cloud wird mittels verbrauchsbasierter Kennzahlen gemessen. Verbrauchen Sie mehr, als es Ihr Budget vorsieht, kann das hohe Kosten nach sich ziehen und eine der größten Gefahren der Cloud-Lizenzierung darstellen. Wenn Sie vorhaben, Cloud-Anwendungen im Unternehmen bereitzustellen, sollten Sie daher unbedingt ein SAM einsetzen, das die Cloud-Nutzung präzise erfasst und die Nutzungskennzahlen im Hinblick auf Lizenzoptimierung analysiert.

2. SAM der nächsten Stufe

Im Jahr 2017 wird SAM die Grenzen reinen Lizenzmanagements überschreiten. Mit zunehmendem Reifegrad von SAM erkennen kluge Unternehmen die Vorteile, die weit über IT und Compliance hinausgehen. Diese Erkenntnis schärft das Verständnis für den Wert, den Ertrag und das Risiko ihrer Software-Assets auf allen Ebenen des Unternehmens und bewirkt, dass Entscheider SAM als Grundlage für Geschäftsentscheidungen schätzen lernen.

3. Strategisches SAM

Die Unternehmensführung erwartet einen strategischen Ansatz bei der Umsetzung von  Softwarevereinbarungen und Lizenzempfehlungen. Sie hat erkannt, dass Software mit einem Anteil von 30 % am IT-Budget enorme Auswirkungen auf die Geschäftsprozesse hat, da sie von Mitarbeitern/Technologien genutzt wird, die 70 % des rechtlichen Budgets ausmachen.

strategic SAM predictions

Desktops spielen im Servermanagement eine eher untergeordnete Rolle, denn die größten Einsparungen lassen sich bekanntlich im Rechenzentrum erzielen. Innovative Technologien, wie die Optimierung und Simulation mit SmartTrack, eröffnen hier völlig neue Möglichkeiten. Damit lassen sich endlos viele Szenarien für neue IT-Architekturen durchspielen, ohne dass in die bestehende Umgebung eingegriffen werden muss. So können Entscheidungen im gesamten Unternehmen proaktiv getroffen werden, die größten Einsparpotenziale identifiziert und eingeleitet werden.

4. Kleinere Anbieter

Nachdem der SAM-Markt den Kinderschuhen entwachsen ist, richtet sich der Blick auf die Herstellerlandschaft jenseits der Branchenriesen. Kleinere Player rücken in den Fokus, die Sie auf dem Schirm haben sollten. Sie heißen Oracle, Jetbrains, Tibco, Attachmate, HPE oder CA. Verfolgen Sie ihre Entwicklung - sie könnten sich als wichtiger herausstellen als Sie dachten. Auch dafür brauchen Sie eine Lösung, die alles und jeden genau im Blick hat.

5. Mobiles Management

Tablets, Smartphones und die Popularität von BYOD bewirken, dass SAM weit mehr als nur die traditionellen Kanäle abdecken muss. Das Internet der Dinge lässt Technologien immer stärker miteinander verschmelzen. Um weiterhin in jedem vorstellbaren Umfeld optimal vor Risiken geschützt zu sein, sind wir gefordert, unsere SAM-Programme neu zu bewerten und weiterzuentwickeln

 

Blog abonnieren



Themen: Lizenzoptimierung, Data Center, Cloud, SAM Insights