19. Sep. 2018

Schützen Sie Ihre Software Investitionen in der Cloud

Laut eines aktuellen Reuters Agenturbericht, wird das israelische Finanzministerium seinen Microsoft Vertrag für “verschiedene Desktopsoftware“ nicht verlängern. Die Nachricht kommt etwas überraschend – noch vor zwei Jahren einigte sich Israel mit Microsoft, einige seiner staatlichen Dienste auf Azure zu hosten.

3 Simple Steps to Cloud Software Asset Management

Der Reuters Bericht enthält kaum Einzelheiten. Allerdings werden drei Überlegungen genannt, die das israelische Finanzministerium zu seiner Entscheidung veranlassten:

  • Preis
  • Eigentümerschaft
  • Daten in die Cloud verlagern

Im Moment können wir über die Gründe nur spekulieren. Aber es scheint klar, dass das Ministerium besorgt ist, die Kontrolle über seine Microsoft Software zu verlieren. Zudem möchte das Finanzministerium wohl nicht an einen kostenintensiven Microsoft Lizenzvertrag gebunden sein. Hier hätte das Ministerium wenig Einfluss auf die Entwicklung und die Lizenzierung der Apps, und wie ihre Daten gespeichert werden.

Kontrollverlust in der Cloud

Reuters vergleicht die Situation mit dem Besitz und dem Mieten einer Immobilie. Das trifft zwar nicht ganz zu, denn selbst bei unbefristeten Lizenzen bleibt Microsoft der Besitzer der Software, aber der Vergleich ist hilfreich. Vereinfacht gesagt, ist eine unbefristete Lizenz für lokal genutzte Software wie der Besitz einer Immobilie. Cloud-Apps dagegen gleichen dem Mieten. Dabei kann der Vermieter (Microsoft) Ihre Rechte, was Sie mit Ihrer Wohnung (den Cloud-Apps) anfangen, stärker einschränken. Das schließt auch kurzfristige Änderungen am Mietvertrag (der Lizenz) nicht aus.

In der Cloud sind Sie den Veränderungen an einer App häufig hilflos ausgesetzt. Beschließt Microsoft Veränderungen an der Technologie der Cloud-App, müssen Sie sich dem fügen. Da spielen die Konsequenzen für Ihr Unternehmen keine Rolle. Israel kann mit seinen bestehenden unbefristeten Lizenzen zumindest den Status Quo erhalten. Sie müssen sich keine Gedanken über die Launen von Microsoft machen.

Vermeiden Sie Software Vendor Lock-in

Ein weiteres und vielleicht gravierenderes Problem für Israel ist der Cloud Vendor Lock-In. Daten in die Cloud zu verlagern ist einfach. Sie da wieder herauszuholen kann dagegen eine echte Herausforderung sein. Unternehmen verlagern Softwarelizenzen in die Cloud, um an ihrer eigenen Infrastruktur zu sparen.

Sie haben sich entschieden ihren Cloud Provider zu wechseln? Möglicherweise ist vor der Verlagerung zu einem neuen Provider eine Datenmigration von den Servern des gegenwärtigen Providers nötig. Wenn eine Organisation ihre Infrastruktur bereits heruntergefahren hat, verfügt sie möglicherweise nicht mehr die Kapazitäten die Daten zu verarbeiten. Sie ist darauf angewiesen, für seine Migration eine – potenziell kostspielige – Zwischenlösung zu finden.

Zudem speichern nicht alle Provider die Daten auf die gleiche Art. Bei einer Migration müssen Sie gegebenenfalls Ihre Daten vor dem Verlagern manipulieren. Ein solcher Schritt kann eine weitere Zwischenlösung erforderlich machen, und das führt zu zusätzlichen ¬nicht geplanten Kosten.

Bei der Migration zwischen zwei Cloud Providern sind einige Herausforderungen zu überwinden. Sie können Unternehmen an einen spezifischen Anbieter binden - egal wie teuer das langfristig werden kann.

Für Israel kann die Nutzung seiner unbefristeten lokalen Lizenzen kurzfristig Sinn machen. Langfristig wird der Staat aber eine Lösung finden müssen, die ihren wandelnden Anforderungen entspricht. Bis Cloud Provider flexibler mit Migrationswünschen umgehen und ihre Entwicklungen stärker auf die Bedürfnisse ihrer Kunden eingehen, sollten die Kunden lernen, sich in der Cloud zu behaupten.

Schützen Sie Ihre Software Investition mit einer Cloud Exit-Strategie

Schützen Sie Ihre Software Investition mit einer Cloud Exit-Strategie

  1. Entwickeln Sie eine Exit-Strategie. Stellen Sie bereits vor der Migration in die Cloud sicher, dass Sie eine Exit-Strategie haben. Machen Sie sich vorher schlau, welche Infrastruktur Sie benötigen, um die Migration von einem Cloud Provider zu einem anderen zu leisten. Vergewissern Sie sich, dass Sie die erforderlichen Datenmanipulationen verstehen und sie leisten können.
  2. Nehmen Sie die Cloud-Exit-Strategie in Ihren Vertrag auf. Sprechen Sie bei Vertragsverhandlungen ganz offen über die Möglichkeit des Anbieterwechsels. Stellen Sie sicher, dass Ihre Daten leicht zugänglich, in einem verwendungsfähigen Format gespeichert werden und regelmäßige Backups erstellt werden. Wenn möglich sollte Ihr Vertrag ein Instrument zur Datenextraktion umfassen, das zahlreiche Dateiformate unterstützt.
  3. Nutzen Sie eine Software Asset Management Lösung. Sie haben sofortigen und unmittelbaren Zugang zu Nutzungsdaten und Vertragsbedingungen. Nur so können Sie beurteilen, ob Ihr Cloud Provider Ihren Anforderungen entspricht. Da sich Cloud-Apps verändern, können Sie die strategische Entscheidung treffen, ob Sie bleiben. Sie haben die Möglichkeit, die Migration Ihrer Cloud frühzeitig zu planen.

Trotz der Komplexität, die ein Verlassen der Cloud mit sich bringt, sollten Sie nicht unvorbereitet sein. Die Entwicklung einer Exit-Strategie sollte fester Bestandteil Ihrer Migration in die Cloud sein. Ihre erste und beste Verteidigung gegen Vendor Lock-in ist Software Lizenzmanagement.



Themen: Cloud, Microsoft