Unternehmen

Neuigkeiten von Aspera

14.09.2017

License Control for SAP® Software 3.9 von Aspera optimiert indirekte Nutzung und vereinfacht den Vermessungsprozess

Kundenbasis im SAP-Lizenzmanagement wächst weltweit

Aachen, Deutschland, 14. September 2017 – Der führende Anbieter für Software Asset Management (SAM) Aspera hat heute die Version 3.9 seiner cloud-fähigen Software License Control for SAP vorgestellt. Immer mehr Kunden weltweit bilden damit die SAP-Gesamtlandschaft ab, zunehmend auch alle Nutzer, die indirekt auf SAP zugreifen oder die SAP-Technologie nutzen.

Die neue Version bietet folgende Weiterentwicklungen:

  • Indirekte Nutzung: : Das Handling von Nutzer-Accounts, die indirekt auf SAP-Anwendungen zugreifen, wurde optimiert. Risiken der indirekten Nutzung werden vermieden und die Kosten gesenkt.
  • Transportloser Zugriff: Das Auslesen der SAP-Daten ohne das Einspielen von Modifikationen vereinfacht den Installationsprozess und garantiert maximale Sicherheit beim Datenimport.
  • Intuitive Benutzeroberfläche: Die Oberfläche ist eng an Asperas SAM-Plattform SmartTrack angelehnt und bietet bestehenden Kunden intuitives Handling mit bewährten Funktionalitäten und Neukunden optimale Usability.

License Control for SAP - Jetzt informieren!

License Control for SAP 3.9 optimiert die indirekte Nutzung

Unabhängigkeit im Lizenzmanagement für Kunden

Große Konzerne und Organisationen erreichen mit den Lösungen für die SAP-Lizenzoptimierung von Aspera in kurzer Zeit Übersicht über ihre Datenlage. Dazu gehören neben der BSH Hausgeräte GmbH (eine 100%ige Tochter der Robert Bosch GmbH) PLC Magyar Közút, Betreiber des öffentlichen Straßennetzes in Ungarn, sowie eine steigende Zahl an Unternehmen der DACH-Region, in Europa und den USA.

„Ein Tool ohne Wissen löst kein Problem“, erklärt Dr. Michael Möbius, Leiter Lizenzmanagement der BSH Hausgeräte GmbH. Entscheidend für uns ist die Kenntnis der SAP-Berater und der funktionierende Service von Aspera.“ Sein Team hat mit der Aspera Lösung 60 SAP-Systeme in zwei Monaten angebunden.

„Es geht uns darum, dass der Kunde das Thema versteht, beherrscht und selbst agieren kann“, erklärt Guido Schneider, Senior Product Management Advisor SAP. „Kunden wollen mit wenig Aufwand regelmäßig Kosten sparen. Arbeitsintensive, einmalige Optimierungsversuche führen nicht zum Ziel.“

Expertise in indirekter Nutzung ausschlaggebend

Die Zahl der Beratungsprojekte vor allem in der indirekten Nutzung ist deutlich gestiegen. Damit entwickelt sich die SAP-Lizenzierung weiter zu einem starken Umsatzpfeiler.

  • Mit License Control for SAP® Software behalten Kunden den Überblick über Lizenzen und Nutzung und senken ihre Lizenzkosten dauerhaft.
  • Der Service Rapid Vendor Analysis for SAP® Software liefert ein kompaktes Ergebnis der tatsächlichen SAP-Nutzung, ohne dass ein Tool installiert werden muss. Sie verschafft Kunden einen schnellen Überblick, wenn eine Vertragsverhandlung konkret ansteht.

Pressekontakt:

Heike Lorey
Public Relations
Tel.: +49 241 963-3261
Fax: +49 241 963-1229
Email: heike.lorey(at)aspera.com

Zurück